Zukunft braucht Erinnerung!

Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar erinnert an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz und zugleich an alle Opfer dieser Diktatur. Das Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg erinnert daran, dass Menschen auch aufgrund ihrer sexuellen Orientierung, geschlechtlichen Identität oder ihres Körpers verfolgt und ausgegrenzt wurden, und fordert daher, Verfolgung und Diskriminierung von LSBTTIQ im Nationalsozialismus endlich konsequent aufzuarbeiten.

Ehrenamtliche Forschung aus der Community leistet dafür einen zentralen Beitrag. Die erst jüngst möglich gewordene Kooperation mit Universitäten in diesem Themenfeld kann ein weiterer wichtiger Schritt bei der Aufarbeitung dieser Verfolgungsgeschichte sein und zur nachhaltigen Stärkung demokratischer Grundwerte und gelebten Akzeptanz von menschlicher Vielfalt beitragen.

Mehr Informationen auch in der Pressemeldung.