Internationaler Tag gegen Homophobie

Internationaler Tag gegen Homophobie

Seit 2005 wird der Internationale Tag gegen Homophobie (IDAHO) jährlich am 17. Mai begangen. Ziel der weltweit durchgeführten Aktion ist es, Respekt gegenüber Lesben, Schwulen, bisexuellen Menschen und Aktzeptanz aller Menschen mit nicht-heteronormativem Leben einzufordern. Das Datum wurde als Erinnerung an den 17. Mai 1990 gewählt. An diesem Tag wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschlossen, Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel für Krankheiten und gesundheitliche Probleme zu streichen. Damit wurde die Möglichkeit genommen, sich auf scheinbar medizinische oder wissenschaftliche Begründungen für die Diskriminierung homosexueller oder bisexueller Menschen zu berufen.


Auch 2018 ruft daher das Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg mit vielen anderen zusammen auf, sich an Aktionen gegen Homophobie und für Akzeptanz nicht heterosexeller Lebensweisen zu beteiligen. Zahlreiche Mitgliedsorganisationen unseres Netzwerks werden rund um den 17.05. im ganzen Land verschiedene öffentliche Aktionen auf die Beine stellen. Die Termine werden Anfang Mai hier zu finden sein.

Alle Menschen sind eingeladen, ein klares Zeichen für die Akzeptanz der Vielfalt sexueller Orientierungen zu setzen. Gemeinsam sind wir stark und sichtbar am 17.5. 

 

Archiv - Wir machen Geschichte!

Zum IDAHO 2013, 2014, 2015 und 2016 fanden rund um den 17.05. in verschiedenen Städten wunderbare Aktionen statt. Eine Übersicht der damaligen Termine halten wir als Retrospektive bereit.

www.netzwerk-lsbttiq.net/idaho2013
www.netzwerk-lsbttiq.net/idaho2014
www.netzwerk-lsbttiq.net/idaho2015
www.netzwerk-lsbttiq.net/idaho2016
www.netzwerk-lsbttiq.net/idaho2017