Themengruppen und -heft

Themenheft - Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg

Das Themenheft des Netzwerks LSBTTIQ Baden-Württemberg ist eine Zusammenstellung politischer Handlungsfelder und konkreter Maßnahmen, mit denen das Land Baden-Württemberg aktiv werden kann, um die Lebensqualität lesbischer, schwuler, bisexueller, transsexueller, transgender, intersexueller und queerer Menschen (LSBTTIQ) im Land zu verbessern.

Das Themenheft wurde möglich dank der Vorarbeiten der Themengruppen des Netzwerks LSBTTIQ. Die im Heft zusammengefassten Maßnahmen wurden von den über 70 im Netzwerk zusammengeschlossenen Organisationen, Einrichtungen und Gruppen erarbeitet.

>>> Download des Themenhefts: PDF Version (Stand: Februar 2015).
Frühere Auflagen: Erste Auflage (November 2013).

 

Warum gibt es Themengruppen? Die Themengruppen sind die Basis für die thematische Arbeit im Plenum und für ein gemeinsames Verständnis untereinander. Sie ermöglichen dem Netzwerk von Synergie zu profitieren, den Ausgleich unterschiedlicher Interessen zu ermöglichen und die Vielfalt in der Tat zu berücksichtigen.

In verschiedenen Themengruppen werden Inhalte für das gesamte Netzwerk aufbereitet und gemeinsame Positionen erarbeitet. Die dazu erarbeiteten Handlungsempfehlungen und Lösungsansätze konzentrieren sich darauf, wie und von wem politische sowie gesellschaftliche Forderungen konkret umgesetzt werden können. Dabei beziehen sich unsere Stellungnahmen vor allem auf Vorhaben und Projekte auf Landesebene.

Aufgabe der Themengruppen ist es, Inhalte für das Netzwerk aufzubereiten. Wesentliches Ziel ist es,

  1. konsensfähige Positionen zu erarbeiten und Divergenzen für das Netzwerk inhaltlich aufzubereiten und
  2. Formen und Ansatzpunkte für die politische Arbeit formulieren.

Bei der Arbeit des Netzwerks wie auch der Themengruppen ist immer die Einbindung der beiden zwei Querschnittsthemen zu klären und deren inhaltliche Berücksichtigung sicherzustellen. Diese sind:

  • Transsexualität und
  • Geschlechterdifferenz

Welche Themengruppen gibt es im Netzwerk?

Aktuell wurde die Zusammenarbeit in folgenden Themengruppen beschlossen:

  • Arbeit
  • Beratung
  • Bildung/Schule
  • Bildungsarbeit/Schulaufklärung
  • Familie
  • Geschichte und Erinnerung
  • Gesundheit (inklusive sexuell übertragbarer Krankheiten und Pflege im Alter)
  • Im-Migration
  • Jugend
  • Kultur
  • Medien
  • Queer
  • Recht
  • Refugees helfen
  • Religionen und Kirchen
  • Sicherheit/Gewalt
  • Transsexualität