Hallo beim Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg

Das Landesnetzwerk ist ein überparteilicher und weltanschaulich nicht gebundener Zusammenschluss von lesbisch-schwul-bisexuell-transsexuell-transgender-intersexuell und queer (LSBTTIQ) Gruppen, Vereinen und Initiativen in Baden-Württemberg. Ziel ist es, die Zusammenarbeit der verschiedenen LSBTTIQ-Mitgliedsgruppen auf Landesebene zu fördern und den Erfahrungsaustausch zu intensivieren, zu zentralen Themen gemeinsame Positionen zu erarbeiten und gegenüber landespolitischen Entscheidungstragenden zu vertreten. Aktuell zählt das Netzwerk über 100 Mitglieder.

Mehr dazu in der Präambel des Netzwerks. Termine des Netzwerks finden sich im Kalender.

Online-Beratung nimmt Fahrt auf

Info zur Onlineberatung von und für lsbttiq*-Menschen in Baden-Württemberg

In Ergänzung zu den bisherigen Angeboten der landesweiten LSBTTIQ Beratung gibt es jetzt in Baden-Württemberg auch eine Onlineberatung für lsbttiq MenschenGerade für Ratsuchende aus ländlichen Regionen ist dieses digitale Angebot wichtig, um Beratung zu Fragen zur Vielfalt von Geschlecht und sexueller Orientierung einfach in Anspruch nehmen zu können.

Über das Online-Portal finden Sie sichere, professionelle und kostenlose Beratung per Email, Chat oder Video – für sich selbst, für Angehörige oder Freund*innen sowie auch als Fachkraft Informationen oder Beratung in Ihrem Arbeitskontext. Hier alle Infos zur Terminvereinbarung und Online-Sprechstunde. 

Weitere Informationen in unserer Pressemeldung.

Selbstverständlich stehen unsere Berater_innen Ihnen auch weiterhin gerne persönlich an den verschiedenen Standorten zur Seite. Alle Kontaktdaten hier.

Solidarität mit transgender und transsexuellen Menschen!

Anlässlich des Transgender Day of Remembrance (TDoR) gedenken auch wir am 20. November der Opfer transfeindlicher Gewalt. Weltweit sind seit dem letzten Jahr 375 Mordopfer zu beklagen – 7 % mehr als im Vorjahr. Besonders transfeminine Personen werden zu Opfern.  

Gleichzeitig beobachten wir eine zunehmende Transfeindlichkeit innerhalb verschiedener politischer und gesellschaftlicher Strömungen. Negierung und Abwertung der trans*Identitäten nähren transfeindliche Gewalt. 

Der TDoR ist der richtige Zeitpunkt, um die Anliegen von trans Menschen in den Fokus der Mehrheitsgesellschaft zu rücken und die Vielfalt von Geschlecht sichtbar zu machen. Unsere Pressemitteilung bietet nähere Informationen. 

Die vielen Aktionen und Veranstaltungen gegen Transfeindlichkeit und für mehr Akzeptanz von Transgeschlechtlichkeit und einem wertschätzenden Umgang mit der Vielfalt von Geschlecht laden zudem ein, vor Ort Solidarität zu zeigen, sich zu informieren und das Leben in Vielfalt zu feiern. 

Termine für Plena 2022

Das Netzwerk mit seinen über 100 Mitgliedsorganisationen trifft sich regelmäßig zum Plenum in verschiedenen Städten in Baden-Württemberg. Neben dem Erfahrungsaustausch und dem Aufbau von Netzwerk-Strukturen gilt es, bei den Treffen inhaltliche Positionen im LSBTTIQ-Spektrum auf politischer und gesellschaftlicher Ebene auszuarbeiten sowie zu formulieren. Und das macht Spass und bewegt etwas!

Für 2021 sind folgende Treffen geplant:

  • Sonntag, 20. Februar 2022 (online)
  • Sonntag, 8. Mai 2022 (wenn mgl. Freiburg)
  • Freitag, 15. Juli 2022 (online)
  • Sonntag, 23. Oktober 2022 (wenn mgl. Mannheim)

Zudem stehen selbstverständlich wieder unsere drei wichtigen Aktions-, Gedenk- und Feiertage an. Alle Termine des Netzwerks finden sich im Kalender.

Aufklärung an Schulen und Bildungseinrichtungen

Die Schulen sind wieder zu Begegnungsorten geworden. Ein angemessener Umgang mit der Vielfalt von Geschlecht wird damit wieder enorm wichtig. Für Lehrkräfte  empfehlen wir daher unsere Broschüre Vielfalt von Geschlecht in der Schule mit vielen interessanten Informationen.

Möglichen Partner_innen für einen Projekttag findet ihr auf der Seite der Themengruppe Bildungsarbeit mit den fantastischen Aufklärungsprojekten in Baden-Württemberg.

Ein gute Tipp für Lehrkräfte ist auch die Fortbildung für sozialpädagogisches und therapeutisches Fachpersonal zu Transsexualität, Transgender und Intergeschlechtlichkeit und die Coming-Out-Begleitung im Schulkontext