Hallo beim Netzwerk LSBTTIQ

Das Landesnetzwerk Baden-Württemberg ist ein überparteilicher und weltanschaulich nicht gebundener Zusammenschluss von lesbisch-schwul-bisexuell-transsexuell-transgender-intersexuell und queer (LSBTTIQ) Gruppen, Vereinen und Initiativen. Ziel ist es, die Zusammenarbeit der verschiedenen LSBTTIQ-Mitgliedsgruppen auf Landesebene zu fördern und den Erfahrungsaustausch zu intensivieren, zu zentralen Themen gemeinsame Positionen zu erarbeiten und gegenüber landespolitischen Entscheidungstragenden zu vertreten. Aktuell zählt das Netzwerk über 100 Mitglieder.

Mehr dazu in der Präambel des Netzwerks. Termine des Netzwerks finden sich im Kalender.

Zeitzeuginnen meldet Euch - Kindesentzug!

Im Forschungsprojekt "Kein Sorgerecht für lesbische Mütter?" wird aufgearbeitet, wie, warum und wann Mütter wegen lesbischer Beziehungen fürchten mussten, dass ihnen ihr Kind bzw. ihre Kinder entzogen werden. Dokumente belegen Fälle mindestens bis weit in die 1980er Jahre hinein. 

Auch wir möchten Zeitzeuginnen ermutigen, ihr Wissen zu teilen und dem Projekt zur Verfügung zu stellen.

Mehr Informationen zum Projekt sind zu finden unter: https://sorgerecht-lesbischer-muetter.de/ Gerne gibt Dr. Kirsten Plötz, Historikerin im Projekt, Auskunft per Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon 02 61 390 25 402. 

 

Termine für Plena 2020

Das Netzwerk mit seinen über 100 Mitgliedsorganisationen trifft sich regelmäßig zum Plenum in verschiedenen Städten in Baden-Württemberg. Neben dem Erfahrungsaustausch und dem Aufbau von Netzwerk-Strukturen gilt es, bei den Treffen inhaltliche Positionen im LSBTTIQ-Spektrum auf politischer und gesellschaftlicher Ebene auszuarbeiten sowie zu formulieren. Und das macht Spass und bewegt etwas!

Für 2020 sind folgende Treffen geplant:

  • 15. März 2020 - in Freiburg
  • 21. Juni 2020 - in Mannheim
  • 27. September 2020 - Ort wird noch gesucht
  • 13. November 2020 - in Stuttgart

Zudem stehen selbstverständlich wieder unsere drei wichtigen Aktions-, Gedenk- und Feiertage an. Alle Termine des Netzwerks finden sich im Kalender.

Schöne Würdigung der LSBTTIQ Beratung in BW

Neu erschienen: Mit dem Gesellschaftsreport BW 3-2019 wird die Untersuchung der psychosozialen Beratung für LSBTTIQ-Menschen in Baden-Württemberg veröffentlicht - durchgeführt von der FaFo FamilienForschung Baden-Württemberg im Auftrag des Ministeriums für Soziales und Integration.

Die Untersuchung bestätigt den Bedarf und die Nachfrage nach spezifischer communitybasierter Beratung für LSBTTQ-Menschen und ihre Angehörigen. Zudem zeigt sich, dass es mit dem Aufbau unseres Beratungsnetzwerks gelungen ist, ein fachlich fundiertes und gut vernetztes landesweites Angebot aufzubauen. Deutlich wird auch, dass gerade Menschen in ländlichen Gebieten weite Wege auf sich nehmen (müssen), um Unterstützung für ihre Fragen zu finden. Ausdrücklich wird das große Engagement der beteiligten Organisationen und Berater_innen gewürdigt. Danke an alle Beteiligten!

 

Unterstützung gesucht – Faire Asylverfahren für LSBTTIQ Geflüchtete!

LSBTTIQ Geflüchtete bedürfen eines besonderen Schutzes, um die Chance auf ein faires Asylverfahren wahrnehmen zu können. Allerdings wird bisher in keinem Bundesland der Schutzbedarf von Geflüchteten systematisch festgestellt. Die angemessene Umsetzung dieses Schutzbedarfs ist weiterhin ein zentrales Thema für das Netzwerk. 

Schon 2018 hatte die Themengruppe Refugees helfen einen Verfahrensvorschlag erarbeitet, der die Umsetzung von Schutzgarantieren in Baden-Württemberg ermöglichen würde. Die Kurzfassung stellt die wichtigsten Punkte auf einer Seite zusammen. 

Der Verfahrensvorschlag wird unterstützt u.a. vom Flüchtlingsrat Baden-Württemberg und den Anti-Diskriminierungsbüros in BW. Danke!