Hallo beim Netzwerk LSBTTIQ

Das Landesnetzwerk Baden-Württemberg ist ein überparteilicher und weltanschaulich nicht gebundener Zusammenschluss von lesbisch-schwul-bisexuell-transsexuell-transgender-intersexuell und queer (LSBTTIQ) Gruppen, Vereinen und Initiativen. Ziel ist es, die Zusammenarbeit der verschiedenen LSBTTIQ-Mitgliedsgruppen auf Landesebene zu fördern und den Erfahrungsaustausch zu intensivieren, zu zentralen Themen gemeinsame Positionen zu erarbeiten und gegenüber landespolitischen Entscheidungstragenden zu vertreten. Aktuell zählt das Netzwerk über 100 Mitglieder.

Mehr dazu in der Präambel des Netzwerks. Termine des Netzwerks finden sich im Kalender.

Aktionen zum TDoR 2019

Zum Transgender Day of Remembrance (TDoR) 2019 fordert das Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg, beim geplanten gesetzlichen Verbot sogenannter „Konversionstherapien” die konkreten Bedarfe von transsexuellen und transgender Menschen nicht zu vernachlässigen. Zudem sind konkrete Aufklärungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen gegen transfeindlich motivierte Diskriminierung und Gewalt notwendig. Schadensersatzansprüche müssen geprüft werden.

Rund um den TDoR am 20.11. finden auch in diesem Jahr wieder in ganz Baden-Württemberg Aktionen gegen Transfeindlichkeit und für mehr Akzeptanz von Transgeschlechtlichkeit und einem wertschätzenden Umgang mit der Vielfalt von Geschlecht statt. Alle sind herzlich eingeladen.

Mehr dazu in unserer Pressemitteilung.

In Trauer gedenken wir Manfred Bruns!

Letzte Woche wurde bekannt, dass Bundesanwalt a.D. Manfred Bruns am 22.10.2019 im Alter von 85 Jahren verstarb. Mit ihm geht ein außergewöhnlicher Jurist und wichtiger LSBTTIQ-Aktivist von uns. Er prägte ein bedeutendes Stück Gesellschafts- und (Menschen-)Rechtsentwicklung in der Bundesrepublik mit. 

Seine Rechtsexpertise und unermüdliche Energie werden uns sehr fehlen. Für unser Netzwerk war er besonders zu Beginn unserer Unterstützung von lsbttiq Geflüchteten von enormer Hilfe. Sicher werden sich auch manche an seinen Beitrag beim ersten CSD Landesempfang in Baden-Württemberg erinnern. 

Der Erfolg seines Wirkens wird auch sichtbar in den vielen Nachrufen. Gerne weisen wir Euch auf die Beiträge auf Queer.de sowie in der Süddeutschen hin.

Schöne Würdigung der LSBTTIQ Beratung in BW

Neu erschienen: Mit dem Gesellschaftsreport BW 3-2019 wird die Untersuchung der psychosozialen Beratung für LSBTTIQ-Menschen in Baden-Württemberg veröffentlicht - durchgeführt von der FaFo FamilienForschung Baden-Württemberg im Auftrag des Ministeriums für Soziales und Integration.

Die Untersuchung bestätigt den Bedarf und die Nachfrage nach spezifischer communitybasierter Beratung für LSBTTQ-Menschen und ihre Angehörigen. Zudem zeigt sich, dass es mit dem Aufbau unseres Beratungsnetzwerks gelungen ist, ein fachlich fundiertes und gut vernetztes landesweites Angebot aufzubauen. Deutlich wird auch, dass gerade Menschen in ländlichen Gebieten weite Wege auf sich nehmen (müssen), um Unterstützung für ihre Fragen zu finden. Ausdrücklich wird das große Engagement der beteiligten Organisationen und Berater_innen gewürdigt. Danke an alle Beteiligten!

 

Unterstützung gesucht – Faire Asylverfahren für LSBTTIQ Geflüchtete!

LSBTTIQ Geflüchtete bedürfen eines besonderen Schutzes, um die Chance auf ein faires Asylverfahren wahrnehmen zu können. Allerdings wird bisher in keinem Bundesland der Schutzbedarf von Geflüchteten systematisch festgestellt. Die angemessene Umsetzung dieses Schutzbedarfs ist weiterhin ein zentrales Thema für das Netzwerk. 

Schon 2018 hatte die Themengruppe Refugees helfen einen Verfahrensvorschlag erarbeitet, der die Umsetzung von Schutzgarantieren in Baden-Württemberg ermöglichen würde. Die Kurzfassung stellt die wichtigsten Punkte auf einer Seite zusammen. 

Der Verfahrensvorschlag wird unterstützt u.a. vom Flüchtlingsrat Baden-Württemberg und den Anti-Diskriminierungsbüros in BW. Danke!